Pedelecs für Neufahrn - Bildcollage: Bp

05.06.2022
Klimaschutz durch Radverkehr

Kooperationsvereinbarung der NordAllianz

Mit einer Kooperationsvereinbarung möchte die NordAllianz sich am Förderprojekt „Klimaschutz durch Radverkehr“ beteiligen. Hintergrund ist die immer größer werdende Belastung der Kommunen durch das steigende Verkehrsaufkommen. Die NordAllianz ist schon immer bestrebt gewesen gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie man die Belastung der hier lebenden Bevölkerung herabsetzen könnte.

Fahrrad fahren schmackhaft machen

Ein Bereich ist natürlich auch das Thema Fahrrad fahren. Wie kann man den Umstieg auf das Fahrrad leichter gestalten? Hierzu gibt es nun ein Förderprogramm des Bundesumweltministerium.

Projektkosten über 1 Million Euro

Erste Erkundigungen führten dazu, dass der Fördergeber ein erstes positives Signal gegeben hat und mit dem endgültigen Förderbescheid im Herbst 2022 zurechnen wäre. Für die Umsetzung des Projektes wurden durch die NordAllianz Zuwendungen in Höhe von 1.055.133,00 Euro beantragt. 75% der Projektkosten werden gefördert, sodass für die NordAllianz rund 260.000 Euro Eigenanteil übrigbleiben.

40 Pedelecs für Neufahrn

Zentraler Bestandteil des Projektes ist die Einführung eines Pedelec-Bike-Sharingsystems in allen 8 Kommunen. 28 Unternehmen haben bis dato eine sogenannte Interessenbekundung unterzeichnet. Das bedeutet für Neufahrn, dass 40 Pedelecs für das Gemeindegebiet angeschafft werden. Zusätzlich werden sogenannte Service-Angebote ebenfalls bezuschusst. Hier sieht die Gemeinde noch einen Bedarf an Reparaturstationen, sodass zusätzlich zu der erst neulich aufgestellten Station am Marktplatz noch 2 weitere Stationen platziert werden sollen.

Ob man die Bürgerinnen und Bürger mit dem Angebot an Pedelecs (20 Minuten / 2,20€) dazu bringt das Bike öfter zu nutzen und das Auto einfach stehen zu lassen, dass muss sich zeigen.

Ich bin da zur Zeit sehr skeptisch, ob das so anlaufen wird, wie sich die Gemeinde das vorstellt. Leider gab es in München einen Ratsbeschluss, dass die MVG-Räder nur noch im Stadtgebiet gefördert werden.
Aber wie gesagt - dieses Sharing-System kann eine Alternative zum MVG-Rad sein und werden.

Man hätte auch noch Wünsche äußern können

Warum man aus Sicht der Gemeinde Neufahrn nicht auch die Beleuchtung des Fahrradweges von Neufahrn nach Massenhausen mit in das Projekt übernommen hat, bleibt offen. Hier wären 75% Förderung drin gewesen. Im normalen Fahrradkonzept der Gemeinde ist die Beleuchtung ja schon mit aufgenommen – nur ist dort die Förderung viel geringer. Hallbergmoos war in dieser Beziehung schlauer. Die haben die Fahrradwegbeleuchtung bis hin zur Isar in diesem Projekt mit aufgenommen. So spart man halt Geld. Aber das Paket der NordAllianz wurde nun ohne diese Beleuchtungsanteile für Neufahrn geschnürt und das musste der Gemeinderat so hinnehmen.

Der Gemeinderat stimmte einstimmig für diese Vereinbarung.