13.05.2020
Josef Eschlwech

„Der Gemeinderat wählt aus seiner Mitte für die Dauer seiner Wahlzeit einen oder zwei weitere Bürgermeister.“

 

Liebe Freie Wähler,

diese Wahl fiel bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am 11.05.2020 recht eindeutig auf mich.
Für diesen Vertrauensvorschuss möchte ich mich sehr herzlich bei allen Gemeinderäten über Parteigrenzen hinweg sehr herzlich bedanken.
Es bedeutet mir sehr viel, dass ich als „alter Gemeinderat“ die Kolleginnen und Kollegen des neuen Gemeinderats bei der Wahl überzeugen konnte, dass ich  in den letzten 30 Jahren immer versucht habe, Parteipolitik außen vor zu lassen und nur das Wohl unserer Gemeinde und ihrer Bürgerinnen und Bürger gesehen habe.
Als Stellvertreter des 1. Bürgermeisters  möchte ich meine Ideen und Vorstellungen weiterhin einbringen. Dabei bin ich natürlich auf eine vertrauensvolle und harmonische Zusammenarbeit des gesamten „Bürgermeisterteams“ und des neu gewählten Gemeinderats angewiesen. Ich werde versuchen meinen Beitrag dazu zu leisten. Selbstverständlich stehen natürlich die Ziele und Intentionen der FREIEN WÄHLER im Vordergrund. Diese werde ich in meinen Überlegungen nie aus den Augen lassen und mit sachlichen Argumenten auf allen Ebenen vertreten.
Neben der Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung liegt mir die Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und allen Bürgerinnen und Bürgern sehr am Herzen. Nicht nur, weil alle in unserer Gemeinde mit den Entscheidungen, die wir treffen, leben müssen, sondern selbst eine Mitwirkung anstreben wollen.
Ein weiteres zentrales Handeln von mir wird die Bürgerbeteiligung sein. Transparenz auf allen Ebenen, ein frühes Offenlegen aller Pläne sind Voraussetzungen einer bürgernahen Kommune, als die ich uns verstehe.

Letztlich müssen wir, Bürgermeister und Gemeinderäte, alles gemeinsam managen und dafür wünsche ich uns allen eine glückliche Hand und gerade im Interesse künftiger Generationen jeden erdenklichen Erfolg.

Ich bin dankbar, noch einmal sechs Jahre mitwirken zu dürfen.

Mit einem Spruch von Altert Einstein möchte ich enden

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

 

Viele Grüße und bleibt weiterhin gesund!

Sepp Eschlwech